Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


Keiichi: Welt ohne Liebe Eigenwerk
von Ahnengalerie aus der Kategorie Gedicht - Gefühle, Liebe - Sehnsucht, Hoffnung

Texte -> Gedichte
Keine Ordnerbeschreibung vorhanden.
Erstellt:    12.06.2005 00:00
Geändert: 27.10.2008 15:32
1738 Lesungen, 2.0KB

Sonnenstrahlen fallen auf mein Gesicht, doch das Licht des Lebens sehe ich nicht.
Es ist finster und traurig als wenn dunkle Wolken am Himmel stehen, ohne Licht keine Wärme und somit wird alles vergehen.
Alles strahlt so hell und doch ist nichts da, keine Wärme keine Hoffnung wie es einstmal so war. Es gleicht einer mauer die alles umringt, durch die keine Hoffnung nichtmal Freude durchdringt.
Alles ist so vereinsamt so trostlos und leer, gibt es denn keine lachenden Kinder mehr? Die Welt liegt in einer Wolke so dunkel und schwer, wo einst mal die Liebe ist heut garnichts mehr. Jeder trägt den Wunsch nach Liebe im inneren, doch glaubt es gibt sie nicht mehr und doch ist sie da, doch keiner erkennt sie mehr.
Sie ist so nah und doch für manchen so fern, die Hoffnung wird gleugnet Spontanität hat man gern. Lieber was kurzes den das ist nicht schwer, gibts auch ne entäuschung das Herz bleibt ja leer. ein Opfer zu bringen bereit man nicht ist, lieber verleugnen und Wunschdenken viel leichter es ist.
Die Liebe kommt zu jedem das ist wahr, doch sucht man so lange nen Ausgleich und das ist die Gefahr. Man drängt aus Ungeduld sich in Wünsche, falsche Träume und versucht zu erzwingen was nocht nicht ist da. Zerbricht dieser Traum oder Wunsch der Glaube vergeht die Liebe ist Schuld, das ist dann für einen wahr.
Weggeschoben wird das Glück, für immer verloren kommt nie mehr zurück.
Der Wunsch nach wahrer Liebe vergeht, man hat ein falsches Bild weils dem Gewissen besser steht. Einsam irrt man durchs Leben die Enttäuschung aussen vor, aber im inneren sucht man jemanden der einem zurückgibt was man einst verlor.
Ihr fragt euch "wer sagt dies, was ist das für ein Thor?"
Doch sage ich euch , das auch ich alles fast verlor. Wer bin ich das ich so sprechen kann? Ich sage es euch, ein normaler Jederman.
Ich bin ein Wanderer zwischen harmonie und der Romantik die ihr einst verdammtet auf der Suche nach dem was ihr hofft aber an das ihr nicht mehr glaubt. Doch ich weiss es gibt sie:
Die wahre Liebe!
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0436 sek.