Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


ruhe los in die nacht Fremdwerk
von Lunahexe aus der Kategorie Gedanke - Leben

Standard-Verzeichnis
Primärverzeichnis von Lunahexe
Erstellt:    03.05.2005 00:00
Geändert: 21.05.2005 17:08
1611 Lesungen, 2.1KB

Wieder einmal ruhelos, wie in all den Nächten wandeln.
Nicht´s half, der Sandmann ließ nicht, mit sich handeln.
Die Augen durchsuchten die Nacht, nach dem Traum.
Doch nur der Wachskerze Schein, erhellte meinen Raum.

Ich kann nicht rasten, Gedanken kreisen immerzu umher.
Versuch den Kopf zu leeren, doch es werden immer mehr.
Wandelnde Suche, weiß nicht, was ich zu finden Gedenk.
Hör ein Elflein, ein Lied trällern, ein Himmelsgeschenk.

Ich kann den Engel der Nacht, an meiner Seite gut sehen.
Auch er kann nicht einschlafen und winkt in dieser Nacht.
Fühle mit ihm und trage das gleiche Leid, seiner Seele.
Hat man uns gesagt, los nimm die Schlaflosigkeit wähle?

Oh nein, dieses hat man, ganz sicher nicht bei uns getan!
Rufen Schlaflos, den Mond, die Sterne, den Sandmann an.
Wieder kommt keinerlei Echo, das unsere Ohren betäubt.
Diese Schlaflose Nacht, vergeblich zum Himmel geäugt.

Doch das Klagen, hat auch was wunderschönes Vollbracht.
Wir haben Verse erschaffen, in dieser Schlaflosen Nacht.
Haben unsere Herzen, ein Stückweit von Kummer befreit.
Niedergeschrieben, teils aus Freud, teils aus unserem Leid.

Worte können aber nicht, den verlorenen Traum ersetzen.
Doch sich frei zu schreiben, sollte man nicht unterschätzen.
Denn wenn, wir auch die Ruhe, vielleicht niemals finden.
Die Poesie, wird uns dann, in das Traumreich einbinden.

Offene Augen, mit leicht schweren Lidern, langsam beginnt.
Der Morgen bricht an und das Werk ist da, der Poet gewinnt.
Wir haben, aus Grübelleien, ein paar Verslein erschaffen.
Nun sind wir Müd und unsere Glieder und Lider, erschlaffen.

Es klingelt, läutet, schrillend und grell, dieser verhasste Wecker.
Nörgelnd, wird der Pc ausgemacht, mit murrenden Gemecker.
Viel zu schnell um, war diese schlaflose und einsame Nacht.
Naja, nun aber ab in die Realität, der Tag ist schon erwacht.

Flugs zurecht gemacht, geduscht und eilig, dann gekämmt.
Hoffen auf die nächste Nacht, auf das der Traum, nicht klemmt.
Wollen einmal in ruhe schlafen, Sandmann erhör das flehen.
Deck uns zu mit Sternenstaub, lass uns Phantasien wiedersehen.
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0509 sek.