Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


Für Nora Eigenwerk
von Zauberwesen aus der Kategorie Gedicht - Menschen - Widmungen, besondere Menschen

G E D I C H T E
Meine Gedanken - Worte - die aus mir fließen ...
Erstellt:    25.09.2010 13:37 952 Lesungen, 14.0KB

  Nora’s Konfirmation
                           
           Wie soll ich den Sonntag heut’ beschreiben?
Er wird mir für immer als wertvolle Erinnerung im Gedächtnis bleiben.
                  Heute ist Nora’s Konfirmation
                  und ich freue mich schon ....
       den Tag mit ihr und ihrer Familie zu verbringen –
                der Tag kann nur schön beginnen.
          Wir werden viel lachen und gemeinsam singen.
      Nun sitze ich in der Kirche ganz hinten an der Wand –
              und halte so den nötigen Abstand....
                  zu den anderen um mich herum,
                die fast andächtig und stumm ....
         das Treiben der Menschen um sich betrachten ...
      und gar  auf jedes noch so kleine Detail hier achten.
                  Auch meine Blicke wandern –
                  von einer Person zur andern.
    Ich betrachte die harten, kantigen, oft alten Gesichter,
sie sind wie dunkle, oft helle, manchmal fast erloschene Lichter.
           Nicht nur Unmut, Geiz, und Unzufriedenheit
             macht sich in diesen Gesichtern breit.
         Zu lesen sind auch Eifersucht, Gier und Neid –
      Dazu diese innere, perfekt überspielte Unsicherheit.
                 Viel vorgetäuschte Frömmigkeit,
                 und oberflächliche Gläubigkeit
                 ist in den Gesichtern zu lesen.
    Ist wohl bei den Menschen seit Jahrhunderten so gewesen.
          Stolz und aufrecht stand Nora  vorn am Altar,
           ich spürte genau, wie aufgeregt sie war –
             ihre Stimme klang ganz hell und klar –
   was  bei ihrer Persönlichkeit nicht anders zu erwarten war.
                       Ihre Nervosität ...
         meisterte sie mit der ihr eigenen Souveränität.
           Groß ist sie geworden und richtig schön ...
          ein Stück Erwachsensein ist nun zu seh’n ....
  Das Stückchen Kind wird sie mit Sicherheit in sich behalten –
wird in ihrem Leben stets mit Gerechtigkeitssinn und Ehrlichkeit schalten und
                             walten.
   Der Priester sprach: ‚Ich bin der Weinberg – ihr die Reben
  schneidet ihr euch ab, könnt ihr ohne mich nicht überleben’.
          So stimmt das nicht, hab’ ich mir gedacht –
   hab vieles in meinem Leben ohne diese Gemeinschaft gemacht.
Er sprach weiter: ‚Der Einzelne kann ohne diese Gemeinschaft nicht überleben’,
            das hat mir doch sehr zu denken gegeben.
                 Mir wurde auf einmal ganz klar,
      dass ich nur selten ein Teil dieser Gemeinschaft war.
           Schon als Kind war ich viel lieber allein,
         konnte nie lange in Gesellschaft anderer sein.
              War selbst noch nie besonders fromm,
     ob ich jemals mit diesen Zweifeln in den Himmel komm’?
     Der Chor sang zwischen der Predigt und den 10 Geboten
                  tiefsinnige klare Lieder....
               und alte Bilder kehrten wieder ....
             und ich fühlte mich zurückgesetzt ....
         in eine andere Zeit – nicht im Hier und Jetzt.
      War mal wieder überwältigt von meinen Erinnerungen –
     wurde von schönen und traurigen Gefühlen durchdrungen.
         Der Chor sang ein Lied, das mich sehr berührte
       und mich unter anderem zu diesem Gedicht verführte.
          Dieses Lied passt wunderbar zu diesem Tag –
            und ich weiss genau, warum ich es so mag.
                               
      ‚Vergiß es nie, dass Du lebst, war keine eigene Idee.
           Und dass Du atmest, kein Entschluß von Dir.
      Vergiß es nie, dass Du lebst, war eines anderen Idee.
           Und dass Du atmest, sein Geschenk an Dich.
            Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls,
                keine Laune der Natur, ganz egal,
         ob Du Dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.
       Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu.
    Du bist Du, das ist der Clou. Du bist Du, ja Du bist Du.’
                               
        Danach trafen wir uns alle in Nora’s Elternhaus,
              sie packte die ersten Geschenke aus.
         So viele Gaben, die aus tiefstem Herzen kommen,
             die Menschen alle so unvoreingenommen.
           Die Augen der Menschen so klar und rein –
 Sie sind authentisch, ganz bei sich – nicht nur hohler Schein,
                    wie so oft um mich herum,
     Unverständnis und Egoismus machen mich oft ganz stumm.
               Ihre Brüder und ihr Elternpaar....
                        sind fürwahr....
          klug, belesen, kreativ und einfach wunderbar.
        In dieser Gemeinschaft fühle ich mich geborgen –
       leichter werden all die kleinen und großen Sorgen.
            Fühle mich sehr wohl in diesem Kreise –
               Es geht so harmonisch zu und leise.
               Kann mit ihnen singen und lachen –
          und viele schöne und verrückte Sachen machen.
      So viel Kreativität, Menschlichkeit und Belesenheit –
         öffnen meine Sinne, machen mein Herz ganz weit.
                               
             Der Garten, die Werkstatt, das Haus –
        alles sieht so bunt, warmherzig und lebendig aus.
        Überall duftende Fliederzweige in großen Vasen –
Eine herrlich wilde Wiese mit Gänseblümchen – kein gepflegter englischer Rasen.
    Die Stimmung in diesem Zelt so fröhlich und ungetrübt –
      die Kinder wachsen frei auf und werden sehr geliebt,
            werden selbstbewusst und frei erzogen –
ihnen wird das Rückgrat nicht nach falschen Vorstellungen verbogen.
       Das Essen ist genau so vielfältig wie alles hier –
              viel Wärme und Zuneigung ist in mir.
             Habe nur wieder viel zu viel gegessen,
                Und mich dabei selbst vergessen.
         Doch das steht auf einem anderen Blatt Papier
           und gehört nicht zu dieser Geschichte hier.
                Elf verschiedene Kuchensorten –
             Darunter bunt geschmückte Sahnetorten.
            Noras Tag war eine große Besonderheit –
          geschmückt mit guten Worten und Ehrlichkeit.
         Gefüllt mit großer Liebe und Aufrichtigkeit –
           Und von einer wunderbaren Einzigartigkeit.
               Nora’s Tag war einfach nur schön –
          leider musste ich zurück in die Klinik geh’n.
     Nun sitze ich im Park unter den schönen alten Bäumen –
        und fange an, von längst Vergessenem zu träumen.
              Vieles schwirrt in meinem Kopf herum,
         macht mich nachdenklich und ich sitze stumm ...
                      einsam und allein ...
       und möchte gern weiter in Nora’s Gesellschaft sein.
                               
          In Nora’s Familie erlebe ich viel Harmonie,
      das erlebte ich in meinem Elternhaus so gut wie nie.
       Hab’ heut’ einen herrlichen Tag bei Nora verbracht,
         wir haben zusammen gesungen und viel gelacht.
               Der Tag hat mir viel Spaß gemacht,
         Glück und Zufriedenheit in mein Herz gebracht.
  Hab viel erlebt und über vieles in meinem Leben nachgedacht,
             drum hab ich heute mit viel Bedacht –
           mir dieses ‚kleine’ Gedichtchen ausgedacht.
    Ich hoffe Nora, Du hast Dich ein wenig darüber gefreut –
         Denn nun sage ich erst mal Gut Nacht für heut.

               (Ingrid G., Klinik W., 14.05.2006)
 
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0547 sek.