Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


Die Kraft Eigenwerk
von CR|Steffen aus der Kategorie Gedicht - Leben, Erfahrungen - Zeit, Momente

Texte von Mir
Hier findest du allgemeine Texte von mir.
Erstellt:    17.07.2007 15:41
Geändert: 06.10.2007 00:39
1631 Lesungen, 2.7KB

Mit aller kraft zog er sich ein weiteres mal aus dem, für ihn so dunkel erscheinenden Abgrund, seiner verpfuschten Seele.
Wieder einmal von Selbstzwefeifeln getrieben, saß er nun auf seinem Bett.
Im Hintergrund gab die Musik von Bon Jovi ihr bestes, um ihn in seiner starre zu halten.
Das licht war gedämmt und tauchte den Raum in ein warmes orange ein.
Er schloss die Augen, seine Brust hob und senkte sich in einem zittrigen beben.
Wieso war er wieder da, wo er nun war? Warum, gab es für ihn immer so verstärkte Situationen, die ihn in aus seiner Fröhlichkeit rissen?
Er sehnte sich nach einem Menschen, der ihn aus diesem verdammten Kreis befreite.
Wenige schafften es und diese verlor er doch dann allzu schnell wieder.
Egal was ein gutes Leben auch ist, er hat es bestimmt nie kennen gelernt.
Vom Vater geschlagen und verachtet, machte er sich auf den weg in ein für ihn besseres Leben.
Ob es jemals besser war, den schweren weg zu gehen wird er niemals zugeben.
Er wollte immer für alle stark sein.
Doch er konnte es nicht, denn er war nicht einmal stark genug um sich selbst zu halten.
Er lenkte sich mit den Problemen anderer ab, um seine eigenen Defizite nicht zu bemerken.
Vergebens versuchte er kaputtes zu reparieren und wurde dabei nur noch tiefer von den Scherben seiner Vergangenheit verletzt.
Er nahm sich einen Zettel einen Stift und schrieb.

Jedes verletzende Wort.
Wurde zu einer spitzen Scherbe im Herzen.
Jede Gewalttat am Körper.
Wurde zu einem dutzend Scherben im Herzen.
Jeder Verlust eines Menschen’ s.
Wurde zu einem unerträglichen schmerz.
Jede Träne die Vergossen.
War immer ein stummer Seelenschrei.
Jeder Schnitt in den Arm,
War ein wenig Vergessen können.

Scherben wurden von anderen Gezogen.
Sie gingen, versorgten nicht die Wunden, der hinausgezogenen Scherben.
Ein Blutendes Herz, tut viel mehr weh, als wenn 1000 Scherben in ihm stecken.
Tränen die sich wie eine Feuerlawine, brennend kalt, über das Gesicht zogen, waren
Ein Bildnis des Schmerzes..
Stumme Zeugen, meiner Existenz auf dieser Erde.
Angst vor dem Bild welches ich vor mir habe, es ist kalt, es ist glatt, es ist flach, es ist dunkel eingefärbt, nur ein kargeres weißes Gesicht das mir erscheint wenn ich es mir ansehe.
Ich habe eines Tages erkannt, dass dies mein Spiegelbild ist, doch ich kann es nicht verändern.
Ich will schreien doch ich kann es einfach nicht. Zu schwach oder zu stark.
Zu laut oder zu leise. Zu hart oder zu schwach, für dieses Leben.

Er griff nach links nach rechts ritz nach links ritz.
Nun lag er da wie ein Engel, ein roter Engel. Er nahm die letzte Kraft die er hatte als Sprungbrett in den Himmel.



Dieses Medium ist zur Bewertung freigegeben. Die durchschnittliche Bewertung: 7.3333 (3).
Registrieren Sie sich und bewerten Sie diesen Inhalt!
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0444 sek.