Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


Leichen pflastern meinen Weg Eigenwerk
von reimpirat aus der Kategorie Gedicht - Abstraktes

Gedichte
ein paar Gedichte zu unterschiedlichen Themen von mir Kommentare würden mich freuen, aber wohl lieber als Nachrichten, leider sind die hier ja recht anspruchsvoll..
Erstellt:    05.07.2007 04:32
Geändert: 23.11.2007 14:59
1715 Lesungen, 1.9KB

Öffentlichkeit, überall nur tote Menschen,
alle ein lügendes Lachen, ein falsches Glänzen.
Ich gehe die strasse entlang, alleine,
durch die Masse von Menschen und ich weine.
Keiner siehts, und interessieren erst recht nicht.
Die Metamorphose: vom Mensch zu Plastik.
Und so kurzlebig wie Plastik handeln sie ..,
sie nähren so ihr Leben und meine Melancholie
Oberflächlichkeit, Hauptgespräche über Maniküre,
doch ich kann nicht, auch wenn ich ihr Bild zerstöre.

Und ich gehe weiter, grüsse ab und zu die Leichen,
die an mir hängen, nicht von der Seite weichen.

Die Bäckerin, zwei Brötchen, ein Lächeln, als ob sie mich mag
und ich lüge zurück und wünsche einen schönen Tag.
Ich nenn es ungern Babylon, der Ausdruck ist zu ehrlich
für diese Ansammlung von Lügen, wers nicht tut ist entbehrlich.
Für die Verlogenheit hasse ich auch mich,
doch es täte zu sehr weh, die Wahrheit ins Gesicht.
Man würde mich Lügen strafen, Angst vor der Wahrheit.
Wer leidet an Realitätsverlust, wir oder die Mehrheit ?
Denn es gibt mehr als mich, jedoch selten zu sehen,
denn wer die Wahrheit erkennt wird seinen Weg gehn.

Und ich gehe weiter, grüsse ab und zu die Leichen,
die an mir hängen, nicht von der Seite weichen.

Ich beneide sie um ihre Gleichgültigkeit
und werfe sie auf sie zurück in dieser schmerzhaften Zeit.
Vernachlässige sogenannte soziale Kontakte,
und verlier dadurch nichts, was ich vorher eh nicht hatte.
Ich hoffe nur ich gehöre nie dazu, bin nie so.
in zwanzig Jahren: Romantik abgepackt in Dosen.
Der Populismus verkauft Zuneigung als Ersatz,
Inhalt keiner, aufschrift "Liebe" hat nun diesen Platz.
Versuche zu entkommen, verpuffen wie Sternschnuppen.
überall nur tote Menschen von den Tälern zu den Kuppen.

Und ich gehe weiter, grüsse ab und zu die Leichen,
die an mir hängen, nicht von der Seite weichen.

Dieses Medium ist zur Bewertung freigegeben. Die durchschnittliche Bewertung: 7.0000 (1).
Registrieren Sie sich und bewerten Sie diesen Inhalt!
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0447 sek.