Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


In and out - von Kröten und Flammen Eigenwerk
von Esperanto aus der Kategorie Freier Text - Liebe, Erotik, Partnerschaft

Standard-Verzeichnis
Primärverzeichnis von Esperanto
Erstellt:    09.10.2006 02:33
Geändert: 15.10.2006 14:50
1205 Lesungen, 3.9KB


Eintrittswinkel gleich Austrittswinkwel, oder anders gesagt: Menschen treten zuweilen genauso schnell in dein Leben, wie sie sich auch unerwartet wieder aus dem Staub machen.
Man kann sich berufen auf Theorien, die besagen, dass man auf seinem Weg hier und da Begleiter findet, die wieder verschwinden, wenn die Kreuzung erreicht ist, an der sich die Wege notwendigerweise trennen. Alles ist in Bewegung, alles ist vergänglich, Altes muss Neuem weichen - wie wohltuend einfach das Leben doch ist!
Wie beruhigend es doch sein kann sich der Vergänglichkeit hinzugeben und mit Begriffen wie "Lebensabschnittspartner" um sich zu werfen, allein schon als Prophylaxe gegen Enttäuschung und letzendlich gegen Langeweile.
Frustration muss nun wirklich nicht aufkommen, weil es erstens nicht ausgschlossen ist, dass jemand bis zu deinem Ende mit dir durchhällt und zweitens dir deine Vernunft bereitwillig erklärt, dass eine schöne Zeit nicht durch ihr Ende abgewertet werden muss.
Aber auf einmal wirkt alles kühl und berechnend, der Moment scheint auf der Strecke zu bleiben.
Menschen kommen, Menschen gehen, wahrscheinlich wird immer irgendjemand da sein. Es hat alles diesen so-ist-das-Leben-Unterton, den man von Förstern kennt, die von der Gesetzmäßigkeit einer Krötenwanderung berichten. Die einen kommen durch, die anderen enden in dem Profil eines Continental Allwetterreifens.
Natürlich können nicht alle Kröten durchkommen, denn der Weg stellt immer mal wieder Ansprüche, denen nicht jeder gerecht werden kann, selbst wenn Motivation grenzenlos scheint. Ist es denn wichtig, ob von fünzig Kröten zwei Viecher überrollt werden? Zwei von Fünfzig entspricht doch einer geradezu überragenden Erfolgsquote von sechundneunzig Prozent. Und selbst wenn es zwei der besten Kröten erwischt, scheinen doch vier Fünftel der Elite auszureichen, um die Gruppe intakt zu halten.
Wäre ich Förster, ich könnte ewig so weiter lamentieren.
Aber da ich kein Förster bin, muss ich darauf hinweisen, dass jede Kröte einzigartig ist und unter Berücksichtigung dieses Faktes, jeder Verweis auf natürliche Gesetzmäßigkeiten seinen Wert verliert, besonders für den, der die vermisste Kröte geliebt hat.
Es ist nicht von Bedeutung, wieviele tolle Kröten herumspringen, wenn man eine ganz bestimmte vermisst.
Doch muss man nicht Vergänglichkeit akzeptieren, jedem den eigenen Weg zugestehen?
Man stelle sich zwei Flammen vor, die schon eine Ewigkeit zusammen brennen, völlig im Einklang und scheinbar unmöglich zu löschen. Nun kommt die Zeit, wo die Eine spürt, dass sie kurz davor ist dem Wind zum Opfer zu fallen, dass ihr jeden Tag weniger Energie bleibt, um dem Druck standzuhalten. Der Aufwand wird einfach zu groß, nimmt ihr alle Freude und führt schlußendlich zu dem Wunsch in Frieden zu erlöschen. Sie weiß aber auch, dass die Beiden nur gemeinsam lodern können und das Ende der Einen zwangsläufig auch das Ende der Anderen bedeutet. So quält sich die immer schwächer werdende Flamme, Tag für Tag, sichtlich bemüht nicht zu offenbaren, dass das Ende nah ist, nur um der Anderen nicht zu schaden. Erlischt sie, wird sie für immer Schuld mit sich tragen, lodert sie weiter, leidet sie ohne Aussicht auf Erlösung.
Die Andere spürt seit geraumer Zeit, dass etwas nicht in Ordnung ist, ahnt vielleicht schon die Wahrheit, vor Angst unfähig sie sich einzugestehen.
Sie hat nun die Wahl: Entweder sie benimmt sich, wie die Meisten, wird zum Flämmchen und versucht mit aller Gewalt ihr bisheriges Dasein zu retten, mit welchen Folgen auch immer oder sie zeigt wahre Größe.
Sie sieht ein, dass sie nicht weiterflackern kann, während ihr geliebtes Gegenüber leidet nur um ihr nicht zu schaden. Auch wenn sie es schweren Herzens tut, sie geht lieber unter, als diesen unnützen Todeskampf mitanzusehen. Sie weiß, dass es keinen anderen Ausweg gibt und erlöscht in Frieden, wohlwissend dass beide an anderen Orten irgendwann wieder entzündet werden.
Flamme oder Flämmchen ist hier die Frage.



Dieses Medium ist zur Bewertung freigegeben. Die durchschnittliche Bewertung: 8.1429 (7).
Registrieren Sie sich und bewerten Sie diesen Inhalt!
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0559 sek.