Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


Der Optimist und Menschenfreund Eigenwerk
von Concharmin aus der Kategorie Freier Text - Glaube, Religion

Standard-Verzeichnis
Primärverzeichnis von Concharmin
Erstellt:    13.05.2006 14:45
Geändert: 29.12.2006 22:26
1549 Lesungen, 0.6KB

Der menschenfreundliche Optimist:

Weil er immer noch an Menschen und Wunder glaubt, geschehen auch schöne Begegnungen und Wunder.

Weil er sicher ist, dass seine Wünsche und Gedanken Leben verändern können, verändern sich andere und sein Leben.

Weil er sich sicher ist, dass es Liebe gibt und rausgeht dieser zu begenen, begegnet ihm diese Liebe auch.

Manchmal wird er enttäuscht, ausgenutz oder verletzt.

Aber der Optimist weiß, dass es lohnenswert ist rauszugehen.

Für jeden Verlust oder Niederlage gibt es immer irgendwann zwei Gewinne oder Siege.

Alle die die Hoffnung und den Glauben nicht aufgeben wollen, machen weiter!

Dieses Medium ist zur Bewertung freigegeben. Die durchschnittliche Bewertung: 7.5000 (2).
Registrieren Sie sich und bewerten Sie diesen Inhalt!
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:


Diskussion: Glaubensneutral (gestartet am 13.05.2006 14:45)
Denker            
Concharmin am 13.05.2006 14:50 (Ergaenzung)    8  
Concharmin
Ich denke dies spiegelt meine persönliche Grundeinstellung zu Leben und Glauben wieder.
Dabei lege ich mich auf keinerlei spezielle Religion fest, da ich dafür schon zu viel gesehen und erlebt habe um mich auf nur eine Religion oder Einstellung festzulegen.
Ich glaube nicht, dass nur Christen, Moslems oder nur eine Religion das Glück und den Platz an der Sonne gepachtet oder reserviert haben.

Was meint Ihr dazu?
Denker            
Concharmin am 18.12.2006 23:53 (Kommentar)    4  
Concharmin
Da kann ich dir nur zustimmen:

Es kommt eben auf ein gesundes Maß an!

Ein Holländer und Kollege hat mal gesagt " Es ist immer schlecht wenn etwas ZU ist"

Er hat dies einige mal anhand von situativen Gelegenheiten wiederholt:

Zu viel, zu egoistisch, zu aktiv, zu unruhig, zu ehrgeizig.....

Wenn man die Gelegenheit hat sich in der Welt umzuschauen, so kann man viel entdecken und lernen. Doch es kommt darauf an seinen Weg zu finden. Manche nennen dies Vorhersehung, andere Bestimmung und andere Charma. Doch amn sollte nie darüber ernsthaft streiten, denn jeder geht hier seinen Weg auf Erden. Sei es gut oder böse entscheidet letztenendes der Weg oder das Ende.
Mein Motto: Der Weg ist das Ziel!
Denker            
Hundefluesterer am 17.12.2006 12:07 (Kommentar)    5  
Hundefluesterer
Ich bin grundsätzlich deiner Meinung.

Aber ich glaube auch, dass nicht alle Religionen gleich sind.

Um es mit den Worten des Dalai Lama zu sagen:
Die Religionen können viel voneinander lernen. Das Christentum könnte eine Portion Gelassenheit vertragen. Der Budhismus müßte der Nächstenliebe einen größeren Stellenwert geben. (frei aus der Erinnerung zitiert)
Die einen sind manchmal hyperaktiv. Die anderen zu neutral Schicksalsergeben.

Ein Optimist braucht beides in einem gesunden Maß.


Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift      Diskussion Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0756 sek.