Über IRCLOVE Persönlichkeiten Copyright-Informationen anzeigen Bibliothek des Autors anzeigen Nachricht an Autor schreiben


CorxusCorax: Der Baum der Liebe Eigenwerk
von Ahnengalerie aus der Kategorie Gedicht - Gefühle, Liebe - Liebe als Ereignis

Besondere Auszeichnung: Herzpunkt - Hier klicken um die Liste der Herzpunkte zu sehen
Texte -> Gedichte
Keine Ordnerbeschreibung vorhanden.
Erstellt:    09.05.2006 02:36
Geändert: 27.10.2008 15:31
4622 Lesungen, 2.3KB

Der Baum der Liebe!

Ich träume von der Liebe
Ich stelle sie mir vor wie einen Baum
Am Anfang ein kleines Pflänzchen
Schwach, zerbrechlich, schutzbedürftig

Doch wenn wir es schützen
es nicht vertrocknen lassen
Aufpassen dass es niemand ausreisst oder zertritt
Dann werden wir belohnt
Können es wachsen sehen
Uns freuen wie es stärker wird
Immer größer, reichhaltiger und schöner

Ein Baum, der auch das Wegbrechen eines Zweiges aushält
Ein Eichhörnchen läuft flink den Stamm nach oben
Vögel suchen in seiner Krone Schutz
Er gibt uns Geborgenheit in seinem Schatten
Wir können uns darunter ausruhen
Die Schönheit immer neu entdecken
zusammen träumen...
Die Welt um uns herum kurz vergessen
Einen Ort der Zuflucht haben

Ich träume von diesem Baum
wie er selbst nach unserem Tod
von unserer Liebe erzählt
denen die nach uns kommen
verzweifelt danach suchen
und vielleicht in seinem Schatten finden
Dann hat die Liebe den Tod besiegt...

Wir haben den Baum der Liebe gepflanzt!

Nur ein Traum!

"Ich liebe Dich" - wie viel kann dieser Satz bedeuten
Du sagtest mir, daß Du mich lieb hast.
Damals, vor langer Zeit
Ich war so glücklich, konnte es kaum glauben
Das Leben kam mir vor wie ein wahrgewordener Traum
Ein Wort aus Deinem Mund klang lieblicher als alle Musik der Welt
In Deinen klugen Augen glaubte ich die Liebe zu finden
nach der ich mich so lang gesehnt habe
Süßer als Honig waren Deine Küsse
In Deinen Armen fühlte ich mich glücklich und geborgen
Der Schmerz von alten Wunden verschwand aus mir
Du sagtest zu mir so traumhaft schöne Worte
Jede Berührung Deiner Nase, Deiner weichen Hand, ließ mich erzittern
Wie gerne kuschelte ich mich an, hörte Dein Herz schlagen
Wollte mit Dir all meine Träume und Wünsche teilen
Die Bäume der Liebe schienen in den Himmel zu wachsen

Viel Zeit ist vergangen, der Frühling fast vorbei
Oft habe ich Dir gesagt wie lieb ich Dich habe
Doch bald erreichten meine Worte Dein Herz nicht mehr
Unsere Liebe, verblüht wie die Rosen die ich Dir einst schenkte
Tränen in meinem Gesicht die niemand trocknet
Der Traum nicht mehr allein zu sein
Es wird wohl einer bleiben
Vielleicht für immer
Anmelden, eigene Werke veröffentlichen und Teil der Autorengemeinschaft werden - 100% kostenfrei (Infos)
Username: Passwort: EMail:




Neuen Kommentar oder Ergänzung schreiben
Überschrift Kommentar Ergänzung

Ich habe die Richtlinen zum Schreiben von Kommentaren, gelesen und verstanden. Ich habe sie bei meinem/r Kommentar/Ergänzung beachtet.


Rechtliche Hinweise: Der/die Autor/in hat mit dem Einstellen dieses Inhaltes IRCLOVE von jeder Art von Einwendungen und Einsprüchen seitens Dritter freigestellt. Sollte hier Ihrer Meinung nach das gültige deutsche Recht in irgendeiner Weise verletzt werden, wenden Sie sich bitte vorrangig an den Verfasser. Informieren Sie uns bitte gleichzeitig per Mail an service@irclove.de.
Verarbeitungszeit: 0.0504 sek.